Pädagogische Werkzeuge

Kompetenzraster & Checklisten

Wenn jemand etwas gelernt hat, ist das nicht daran zu erkennen, dass er etwas weiß, sondern daran, dass er etwas kann. Er kann beispielsweise etwas erklären, veranschaulichen, in Beziehung zu etwas anderem setzen, mit etwas anderem vergleichen usw. Um sich seines Lern- bzw. Entwicklungsprozesses bewusst werden zu können, muss der Schüler also wissen, was er in einem bestimmten Bereich bereits kann und was er noch können muss. Aus diesem Grund gibt es für jedes Fach Kompetenzraster, die den Schülerinnen und Schülern eine Orientierung über den gesamten Bildungsweg bis hin zum Abitur ermöglichen. Verschiedene Anforderungsbereiche werden in unterschiedliche aufeinander aufbauende Niveaustufen ausdifferenziert. So können die Lernenden ihre Entwicklung immer nachvollziehen und selbst steuern.

Auf jedem Niveau gibt es in jedem Bereich sogenannte Checklisten. Hier sind klare Teilziele formuliert und mit entsprechenden Inhalten verbunden. Die Schüler können auf diese Weise immer nachvollziehen, was sie noch zu tun haben, und ihren eigenen Lernweg mitgestalten.